Racing, Reisen, Fotografie

2003 habe ich mit dem Fahren auf Rennstrecken in Dänemark auf dem Padborg-Park angefangen. Eigentlich wollte ich auch nur mal etwas schneller fahren und den eigenen Grenzbereich ausloten, als es auf einer Landstrasse halt möglich ist, ohne mich in einem Bereich zu bewegen, in dem ich meinen lebenswichtigen Führerschein für die nächsten paar Jahrhunderte abgeben muss. 

L´Anneau du Rhin

Organisator Hans-Jörg, der die SdS ins Leben gerufen hat und sich um alles gekümmerte, damit wir so viel Spaß wie möglich haben. Und den hatten wir! H.J. hat sich auch um die Anmeldungen bei Heidi von Dannhoff-Motorsport gekümmert, wir brauchten nur noch fahren. Dankeschön! Im Zuge der SdS haben wir dieses Jahr beide angebotenen Racingtage in Frankreich mitgenommen. Am Samstag sind wir dort mit 40 SdS´lern angetreten,

Padborg Park 2006

Tja, das war irgendwie nicht soooo doll wie geplant. Dumm war das mir 2 Wochen vorher die dicke Triumph Daytona die Ventile gezeigt hatte und somit über Wochen ausfiel. So musste ich mich halt damit begnügen die Triumph TT600 meiner holden Frau beim freien Fahren zu nehmen, naja – die wird bzw. wurde wohl so ziemlich weit unterschätzt, was die Qualitäten der Fahreigenschaften angeht.

Padborg Park 2005

Am 3. + 4. Juni war es endlich wieder so weit. Mit ausgebuchten Teilnehmerfeld kamen wir zum 2ten mal nach Padborg in Dänemark, um uns auf der Rennstrecke auszutoben. Pünktlich am Freitagmorgen meinte Petrus es auch gut mit uns und hat den Regen gegen angenehmes und fahrfreundliches Wetter getauscht, so das nur morgens der 1ste Turn im Feuchten gefahren werden musste.